Impressum Service Grundlagen in Referenzen

Hauptthemen
Lunge und Atmung Brustkrebs Ernährung Sterben und Tod Terminologie Verschiedenes

Buchtip
iBook Atmung
Inhalt und Bestellung


Einsichten in Funktion und
Erkrankungen der Lunge.
Verfügbar als pdf und iBook.



Buchtip
iBook Brustkrebs
Inhalt und Bestellung


Molekulare Mechanismen der Krebsentstehung.
Verfügbar als pdf und iBook.



Buchtip
iBook Brustkrebs
In guten Händen
Pflegebasiswissen
Uta Oelke(Hrsg.)
CornelsenVerlag
2016, 624 Seiten.
ISBN 978-3-06-450245-1.


Aktuelle Themen (März 2017)

Pulmonale Hypertonie

Zwischen dem großen Körperkreislauf und dem kleinen Lungenkreislauf bestehen große Unterschiede im Blutdruck. Eine pulmonale Hypertonie tritt auf, wenn der pulmonal arterielle Druck über 15mmHg ansteigt. Gründe hierfür gibt es zahlreiche, meist aber ist die Hypertonie Folge von Linksherzinsuffizienz oder degenerativer Lungenerkrankung (COPD, Fibrose). Durch die kaum vorhandenen typischen Symptome bleibt die pulmonale Hypertonie oft lange unerkannt und kann zur Lebensverkürzung führen.
pulmonale_Hypertonie


Oxymetrie (Pulsoxymetrie)

Im klinischen Alltag besteht oft die Notwendigkeit die Sauerstoffsättigung des Blutes zu kontrollieren. Eine nichtinvasive Methode hierfür stellt die Pulsoxymetrie dar. Ein am Finger befestigter Klipp durchstrahlt das Gewebe mit farbigem Licht und misst den mit Sauerstoff beladenen Hämoglobinanteil über dessen Absorptionsvermögen. Allerdings besteht auch die Gefahr einer Fehlinterpretation.
Oxymetrie


Tuberkulose (TBC) - eine wiederkehrende Infektion

Die Tuberkulose ist eine schwere, hochinfektiöse und unbehandelt meist tödliche Infektionserkrankung. Der Erreger - Myocobacterium tuberculosis - nistet sich oft über Jahre im Lungengewebe ein und kann systemisch alle Organe befallen. Durch die unspezifische Symptomatik der Erkrankung wird eine Infektion meist sehr spät erkannt. Der Organismus kennt aber effiziente immunologische Abwehrmechanismen, bei denen auch Vitamin D3 eine große Rolle spielt.
Vitamin D


Vitamin D besitzt antimikrobielle Eigenschaften

Neben den vielen hormonellen Wirkungen von aktivem Vitamin D3 steigert es die Abwehrbereitschaft bei bakteriellen Infektionen. Makrophagen und Monozyten sind im Rahmen immunologischer Abwehr in der Lage aus 25(OH)D aktives 1,25(OH)D (Calcitriol) zu bilden, den Vitamin D3 Rezeptor (VDR) zu synthetisieren und darüber das humane Antibiotika Cathelicidin auszuschütten.
Vitamin D


Magnesium in Lebensmittel & Magnesiumrechner

Medien berichten immer wieder über chronischen Mangel an Magnesium und über die Notwendigkeit dieses wichtige Mineral durch Tabletten zuzuführen. Betrachtet man sich die Konzentrationen von Magnesium in verschiedenen Lebensmittel, so findet man es fast in allen Speisen. Richtig an den Meldungen jedoch ist, dass der Anteil nicht so üppig ist wachsendem Bedarf gerecht zu werden.
Magnesium


Frühe Geburt reduziert das Brustkrebsrisiko

Je jünger die Frauen bei ihrer ersten Geburt sind, um so weniger neigen sie dazu an Brustkrebs zu erkranken. Die Ursachen scheinen an noch gut differenziertem Brustgewebe zu liegen. Bei Müttern über 30 Jahren hingegen erhöht sich das Risiko zunehmend. Wahrscheinlich wirkt eine späte Schwangerschaft als sich zusätzlich auswirkende Belastung für das Drüsengewebe.
Frühe Geburt


Brustkrebs: Therapie mit Taxanen

Metastasierende Krebszellen werden nicht selten mit Taxanen (Paclitaxel, Docetaxel) therapeutisch bekämpft. Neben der antimitotischen Eigenschaft die Chromosomen ungleich auf die Tochterzellen zu verteilen, induzieren Taxane Apoptose durch Einbeziehung von Caspase-2. In Zukunft sollen verbesserte Taxanderivate den induzierten Zelltod optimieren.
Taxane

Verantwortlich/Kontakt:

PD Dr. Volker Schmieden

Dozent für Pflege und medizinische Grundlagen

schmieden@pflege-und-medizin.de


Weitere Themen
Vitamin D3 steigert Testosteronbildung
Vitamin D3 senkt Cholesterinspiegel
Vitamin D3 muss substituiert werden
Schleimstoff Mucin: Marker bei Brustkrebs
Stress: kein Brustkrebsrisiko, fördert aber Krebswachstum
Staphylokokken können schwere Infektionen auslösen
Pneumonieprophylaxe
Besonderheiten von Fieber
Toll-like Rezeptoren, angeborene Immunität